Skip to content

Welchen Führerschein benötigt man für ein Wohnmobil?


Der erste wichtige Hinweis darauf, welchen Führerschein für ein Wohnmobil Sie benötigen, ist das Ausstellungsdatum. Liegt dieses Datum für Ihren eigenen Führerschein vor 1999, handelt es sich um eine alte Fahrerlaubnis der Klasse 3.

Auch wenn Sie bereits auf das neue Format mit Scheckkarte umgestiegen sind – die Rechte bleiben dieselben. Früher brauchte man für das Führen eines normalen Kraftfahrzeugs einen Führerschein der Klasse 3.
Dieser Führerschein berechtigt zum Führen von Fahrzeugen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 7,5 Tonnen. Im Prinzip reicht dieses Gewicht auch für Wohnmobile aus.
Generell lässt sich daher sagen: Mit einem „alten“ Führerschein braucht man sich (fast) keine Gedanken über das Fahren von Wohnmobilen und Wohnwagen zu machen.

Aktueller Führerschein

Mit dem Übergang zu den neuen Führerscheinen wurden auch neue Regeln für die Fahrzeugklassen eingeführt. Seitdem ist die Regelung weniger so großzügig als zuvor; die Führerscheine sind deutlicher getrennt.

Führerschein der Klasse B

Der am häufigsten ausgestellte Führerschein ist der Führerschein der Klasse B. Dies ist der „normale“ Führerschein mit einer Scheckkarte für Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 3,5 Tonnen. In dieser Führerscheinklasse dürfen nicht mehr als neun Personen befördert werden. Da die große Mehrheit der Wohnmobile in diese Gewichtsklasse fällt, dürfen Sie auch diesen als gültigen Führerschein für das Wohnmobil ansehen.

Sonderklasse B96

Der Führerschein B96 ist keine eigene Führerscheinklasse, sondern ein Zusatz zur oben genannten Klasse B. Statt eines Gesamtgewichts von 3,5 Tonnen können Sie mit diesem Aufsatz bis zu 4,25 Tonnen fahren. In einigen Fällen ist es möglich, die 3,5-Tonnen-Grenze mit einem Campinganhänger leicht zu überschreiten. Um eine B96 zu erhalten, ist keine Fahrprüfung erforderlich. Dazu ist lediglich ein Ausbildungskurs nötig, der in den meisten Fahrschulen an einem Tag absolviert werden kann.

Führerschein für Lastkraftwagen der Klasse C1

Mit diesem Führerschein dürfen Sie sehr große Wohnmobile fahren, die mehr als 3,5 Tonnen wiegen – tatsächlich dürfen Sie bis zu 7,5 Tonnen fahren. Außerdem fallen auch kleine Anhänger mit einem Gesamtgewicht von bis zu 750 kg in diese Kategorie. Um diesen Führerschein zu erhalten, müssen Sie zwingend einen Führerschein der Klasse B besitzen.

Was sollten Sie außerdem beachten?

Wenn Sie ins Ausland reisen, sollten Sie sich auch im Voraus über die dort geltenden Vorschriften informieren. Denn Führerscheine und Gewichtsklassen in anderen Ländern können andere Genehmigungen enthalten als in Deutschland. Um unangenehme Überraschungen und hohe Bußgelder zu vermeiden, sollten Sie die wichtigsten Details vor der Abreise klären.

Die Reise mit dem Wohnmobil

Fahrzeug anschaffen oder mieten?

Zunächst müssen Sie sich zwei wichtige Fragen stellen:

  • Wie viele Reisen haben Sie bisher mit dem Wohnmobil gemacht?
  • Wie oft planen Sie zukünftige Wohnmobilreisen im Durchschnitt pro Jahr?

Wenn Sie noch keine Fahrten mit dem Wohnmobil gemacht haben, sollten Sie es ein paar Mal testen, um sicherzugehen. Sie sollten auf jeden Fall ein Wohnmobil für mindestens drei oder vier Fahrten mieten, bevor Sie einen Kauf in Betracht ziehen. Wie Sie wissen, sind Wohnmobile nicht billig – weder zur Miete noch zum Kauf – und in dieser Preisklasse müssen Sie auf jeden Fall sicher sein. Sie wollen sicher nicht in ein paar Monaten feststellen müssen, dass Camping doch nicht so Ihr Ding ist. Nutzen Sie auch diese Tipps, wenn Sie ein Wohnmobil kaufen in NRW.

Fragen Sie Freunde oder Bekannte, die ein Wohnmobil besitzen. Welche Erfahrungen haben sie gemacht? Haben diese weitere Tipps oder Empfehlungen für Sie? Wenn Sie andere Wohnmobilbesitzer nicht persönlich kennen, können Sie Foren oder Facebook-Gruppen nutzen, um Informationen auszutauschen.
Diese Vorteile sprechen für das Mieten eines Wohnmobils:

  • Keine Anschaffungskosten.
  • Keine laufenden Unterhaltskosten wie Steuern, Versicherung, Inspektion oder Abnutzung.
  • Kein Stellplatz erforderlich.
  • Sie können bei jeder Reise ein anderes Modell testen.

Das sind die Nachteile, wenn Sie ein Wohnmobil mieten:

  • Hohe Mietkosten.
  • Zur Hauptreisezeit eventuell schlechte Verfügbarkeit des gewünschten Modells.
  • Kurztrips, z.b. Wochenendfahrten, sind nicht wirtschaftlich.
  • Nur Standardausrüstung verfügbar, sie schlafen nicht in ihrem eigenen Bett.

Routen planen

Sobald das Ziel der Reise feststeht, ist es Zeit, die genaue Route der Wohnmobilreise zu planen. Eines ist sicher: Die meisten Touristen, die mit dem Wohnmobil reisen, wählen diese Urlaubsform gerade wegen der Prise Abenteuer. Deshalb planen Sie die Route nicht bis ins kleinste Detail, sondern erstellen vielmehr eine ungefähre Route mit möglichen Zwischenstopps.

Wenn es die Zeit erlaubt, sollte auch die Fahrt zum Zielort in das Erlebnis einbezogen werden. Idealerweise sollten die einzelnen Tagesetappen der Wohnmobiltour zum Zielort nicht mehr als 200 km betragen. So haben Sie genügend Zeit, sich Sehenswürdigkeiten anzusehen, zu wandern und Ihre Fahrt zu genießen.

Fremde Länder, andere Straßen

Dies ist ein Punkt, den viele unerfahrene Campingneulinge übersehen. In vielen Ländern entspricht der Zustand der Straßen nicht den Standards, die Sie in Deutschland gewohnt sind. Dies gilt vor allem, wenn Sie fernab von Touristengebieten und auf abgelegenen Landstraßen reisen. Hier müssen Sie unter Umständen deutlich längere Fahrzeiten einplanen. Dasselbe gilt, wenn Sie auf Bergstraßen mit engen Kurven und Hochgebirgsstraßen reisen, z. B. in den Alpenländern.

Stellplätze suchen

Ein Campingurlaub ist Abenteuer und Freiheit: Man besucht einen schönen Ort und entspannt sich. Diese Unabhängigkeit hat jedoch ihren Preis. Überfüllte oder unattraktive Campingplätze, teure Stellplätze und das Fehlen von Alternativrouten verursachen unnötigen Stress. Glücklicherweise gibt es eine große Auswahl an zuverlässigen Camping-Apps.

Worauf kommt es bei der Wahl einer guten Camping App an?

Die GPS-Ortung und die Funktionen, mit denen Sie Daten oder Karten auch offline herunterladen können, sind definitiv wichtige Funktionen. Das spart Datenmenge und macht Sie unabhängig von der Netzabdeckung Ihres Mobilfunkbetreibers.

Sie werden diese Funktionen zu schätzen wissen, besonders wenn Sie sich an einem abgelegenen Ort, an einem See oder in den Bergen befinden. Minimale Anschaffungskosten sind ebenfalls von Vorteil, da Camping- oder Ortungsapps in der Regel nur im Urlaub genutzt werden. Andererseits lohnt sich die Investition, denn Sie alle wichtigen Informationen an einem Ort. Mit einer guten Camping-App für das Handy sind GPS, Campingführer, Tankstellen und Straßeninformationen immer auf dem neuesten Stand. So können Sie sicher sein, dass die aufgelisteten Campingplätze und Routen verfügbar sind und die Preisangaben aktuell sind.

Die von Ihnen bevorzugten Campingplätze sollten auch in der Liste und den Karten oder in einer anderen Navigationsapp aufgeführt sein. So ersparen Sie sich auf Reisen die manuelle Eingabe der Daten. Die Filterfunktionen, Bewertungen und die Umkreissuche erleichtern die Suche. Außerdem können Bewertungen anderer Nutzer auf Campingapps, vor allem zu einem bestimmten Campingplatz oder Standort, eine wichtige Entscheidungshilfe sein.

Tipps für einen Roadtrip mit dem Camper

Der Camper ist kleiner als ein Transporter, aber das bedeutet nicht, dass Sie an Bord nicht den totalen Komfort genießen können. Das bekannteste Reisemobil ist wohl der VW California. Dieses Wohnmobil bietet Platz für bis zu 4 Personen.

Camper verfügen über ein gemütliches Bett im Heck und ein weiteres Bett im praktischen Aufstelldach. Im Inneren des Wohnmobils finden Sie außerdem auch eine kleine Miniküche. Der Gaskocher ist ideal für Ihre täglichen Mahlzeiten während der Reise.

Wenn Sie mit einem Camper reisen, sollten Sie im Voraus wissen, dass es sich trotz seiner Vorteile immer noch um ein kompaktes Wohnmobil handelt. Diese Modelle sind für abenteuerlustige Reisende zu empfehlen, die die meiste Zeit im Freien verbringen.

Wie lange darf ein Camper in einem Wohngebiet bleiben?

Im Gegensatz zu Wohnwagen oder Anhängern, die in Wohngebieten bis zu zwei Wochen am Straßenrand abgestellt werden können, gelten beim Parken die gleichen Regeln wie beim PKW. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass nicht erlaubt ist, während der Parkzeit darin zu schlafen. Sie dürfen allerdings 10 Stunden auf einem öffentlichen Parkplatz parken und in einem Wohnmobil schlafen, damit sie wieder fahrtüchtig sind. Campingmöbel aufzustellen, ist dagegen verboten. Das gilt als Camping.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ein klassischer Führerschein der Klasse B für die meisten Touristen als Führerschein für das Wohnmobil ausreichend ist. Sie erlaubt die Beförderung mit einem Gesamtgewicht von bis zu 3,5 Tonnen, was in der Regel ausreichend ist. Wer einen großen Anhänger, z.B. für Fahrräder, oder viel Gepäck transportieren möchte, kann das optionale BE-Modul in Betracht ziehen. Wenn in Ausnahmefällen das Gewicht des Zugfahrzeugs von 3,5 Tonnen nicht ausreicht, ist es möglich, die Klasse C1 im Lkw-Führerschein zu wählen. Alles, darüber hinaus sind Sonderfälle.

Hier kann eine kurze Beschreibung des Blogs und der verschiedenen Inhalte die hier erscheinen angefügt werden können.

Kategorien